BP 1 - Gedanken

Die letzten drei Tage bin ich sehr viel am grübeln und nachdenken. Ich kann nichtmal genau sagen, was der Auslöser dafür war, da ich normalerweise zwar ein nachdenklicher Mensch bin, aber dennoch ein sehr sehr fröhlich und positiv gestimmter Mensch. Ich versuche meine Gedanken der letzten Tage, die in meinem Kopf rumschwirren mal zu ordnen. Vielleicht gelingt es mir auch nicht und ich werde einfach frei raus schreiben, was mich beschäftigt und worüber ich die Tage am grübeln bin. Wenn man sich unzufrieden fühlt mit vielem kann man oft nicht sagen, woran das genau liegt. Ich bin unzufrieden, aber ich kann auch nicht genau sagen, womit ich unzufrieden bin.Vielleicht durch den Gedanken, dass es noch viel mehr im Leben gibt, als das, was man lebt. Vielleicht, weil einem ein Partner fehlt, mit dem man sein Leben teilen kann. Ich habe Freunde – wunderbare Freunde, die ich für nichts auf der Welt hergeben würde – aber irgend etwas fehlt. Ich lerne Menschen kennen, die ich vorher gar nicht kannte, oder lerne Menschen besser kennen und bekomme ein anderes Bild von ihnen. Meistens ein besseres als ich bisher hatte. Ich habe aber auch kein wirkliches Interesse, jemand Neues richtig in mein Leben zu lassen. Und ich frage mich seit Tagen woran das liegt. Ich weiß, dass ich mich verlieben möchte und mich gut fühlen kann dabei, aber ich bringe es nicht über´s Herz, mich wirklich auf jemanden so sehr einzulassen, dass man die Chance hätte sich zu verlieben. Sobald ich merke, dass ich nur in dem Kleinsten eingeschränkt werde, ob nun bewusst oder durch meine eigenen Gedanken verursacht, finde ich sofort Fehler an Menschen. Eigentlich keine Fehler, sondern Dinge, die mich auf einmal sehr stören, obwohl ich weiß, dass das nur eine von mir selbst gemachte Ausrede ist, mich dieser Person zu öffnen. Ich habe Sex, aber ich möchte am liebsten, dass die Menschen danach wieder nach Hause gehen und ich deren Nummer löschen kann und das war es dann. Es beschränkt sich nur auf beiläufige körperliche Nähe. Ich habe Gedanken, die ich selbst kaum ordnen kann. Ich möchte viel alleine und für mich sein, aber habe zugleich auch sehr gerne alle meine Freunde um mich herum. Die letzten Wochen habe ich mich um meine Freunde gekümmert, mehr als sonst, da es einigen nicht sehr gut ging, aber ich weiß nicht, wie man mich aufheitern kann. Ich weiß nicht einmal, ob man mich aufheitern muss, denn schlechte Laune habe ich ja nicht, ich mache mir nur meine Gedanken und das auch keineswegs den ganzen Tag. Ich habe nicht einmal schlechte Laune oder bin negativ gestimmt. Nur manchmal, wenn ich diese Gedanken habe, weiß ich nicht wohin damit und bin zwischen tausend Meinungen, die ich mir selbst bilde, hin und her gerissen. Meine Panik, Menschen in mein Leben zu lassen, hat auch nichts mehr mit dem Bedürfnis nach Freiheit zu tun, denn die habe ich zu Genüge. Und ich lerne gerne neue Menschen kennen und habe Spaß im Leben und unternehme gerne Dinge mit meinen Freunden und auch jetzt gerade bin ich nicht allein, sondern sitze bei meinem Mitbewohner mit noch zwei weiteren guten Freunden. Ich weiß nicht, was mich so unendlich unzufrieden macht, dass es mich immer wieder einholt. Es gibt auch keinen bestimmten Auslöser dafür. Ich möchte einfach loslassen könne, loslassen können von meinen eigenen Gedanken. Ich sage immer, dass ich mich in nichts eingeschränkt fühlen will und mich nicht bevormunden lasse, aber ich schränke mich im Grunde mit meinen eignen Gedanken selbst ein. Und wenn ich dann einmal etwas aus freiem Bauch heraus entscheide zu tun – auch wenn es nur winzig kleine Entscheidungen sind – frage ich mich die ganze Zeit dabei, was andere Menschen davon halten würden, wenn sie es mitbekommen, obwohl es mir egal sein kann. Denn solange ich mit meinen Entscheidungen zufrieden bin und damit einverstanden bin und sie mir vor allem gut tun und ich niemand anderen damit verletze, braucht es andere Menschen nicht zu interessieren. Und ich weiß auch, dass meine Freunde mich für keine Entscheidung oder für keine Handlung in meinem Leben verurteilen würden. Ziemlich wirre Gedankengänge - aber auch die verkorksten Chaossituationen im Kopf lichten sich schnell

24.2.16 15:14

Letzte Einträge: BP 2 - Alltag

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen